Gestatten, die Eierstöcke.

Zyklus

Gestatten, die Eierstöcke.

Die Eierstöcke sind Teil des Reproduktionssystems der Frau. Bereits im Mutterleib formen sich beim weiblichen Embryo die Vorstufen hunderttausender Eizellen, von denen jedoch relativ wenige im Laufe des Lebens einer Frau in den Eierstöcken heranreifen.

 

Die beiden Eierstöcke, auch Ovarien, liegen zu beiden Seiten der Gebärmutter und können mit zwei Fingern abgetastet werden, wobei einer über die Bauchdecke und der zweite über die Scheide erfühlt. Die oval geformten Ovarien sind mit dem Eileiter verbunden, in dessen Eileitertrichter einmal pro Zyklus eine im Eierstock herangereifte Eizelle abgegeben wird.

 

Zur weiteren Aufgabe der Eierstöcke gehört die Produktion und Sekretion verschiedener Hormone, die den Menstruationszyklus der Frau ab der Pubertät bis zur Menopause aufrechterhalten. Dazu zählen die Hormone Östrogen und Progesteron, die auch als weibliche Geschlechtshormone bezeichnet werden. Gesteuert wird die Herstellung dieser Hormone von der Hirnanhangsdrüse (Hypophyse), die dafür die Botenstoffe FSH (Follikel stimulierendes Hormon) und LH (Luteinisierendes Hormon) ausschüttet.

Die Eierstöcke produzieren auch in kleinen Mengen das als männliche Hormon bekannte Testosteron.

Menü schließen